Zweck der Komaja Stiftung

Der Zweck der Stiftung ist, die körperliche und seelische Gesundheit des Menschen zu bewahren und zu fördern. Durch die Erweiterung des Bewusstseins soll die Entwicklung des Einzelnen beschleunigt und damit auch ein Beitrag zur Entwicklung der ganzen Menschheit geleistet werden.
Zur Erfüllung dieses Zwecks nützt die Stiftung die Komaja-Meditationsmethoden und andere Elemente der geistigen Lehre der Komaja.

Tätigkeiten der Komaja Stiftung

lecture

Organisation von Veranstaltungen

Die Komaja Stiftung führt Meditationskurse, Vorträge und Seminare, Sommer- und Winterschulen mit bewusstseinsfördernden Inhalten durch. Ferner organisiert sie regelmässige Treffen von Meditationsgruppen sowie Hatha-Yogaklassen.

Forschungstätigkeit

Die Komaja Stiftung ist aktives Mitglied der World Association for Sexual Health (WAS). Sie führt wissenschaftliche Studien im Bereich der sexuellen Gesundheit durch. Ferner erforscht und beschreibt sie neue Lebensgemeinschaften und Beziehungsformen.

Die Forschungstätigkeit beinhaltet hauptsächlich folgende Schwerpunkte:

  • Empirische Untersuchungen zur sexuellen Gesundheit.
  • Die Entwicklung eines Trainingsprogrammes zur Heilung und Stärkung der sexuellen und psychischen Gesundheit der Frau.
  • Die Entwicklung eines Modells einer sexuell gesunden Gesellschaft.

Die Forschungstätigkeiten werden von ausgewiesenen Fachkräften im Bereich Medizin und Psychlogie geleitet. Die Forschungsergebnisse werden in den einschlägigen Fachzeitschriften publiziert und dem Fachpublikum an den Weltkongressen der WAS vorgestellt.

 

Komaja_Kunst

PUBLIKATIONEN

Die Komaja Stiftung veröffentlicht Bücher, Broschüren und CDs zu den Themen Yoga, Meditation, Tantra und Gesundheit. Damit wird die tantrisch-yogische Lehre der Komaja einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Die Inhalte der Publikationen sind zu einem grossen Teil den Vorträgen und Meditationsanleitungen des geistigen Meisters Aba Aziz Makaja entnommen.

 

digging

Arbeit in der Natur und für die Natur

Die Hände in die Erde graben, umgeben vom frischen Grün der Pflanzen, der kühle Wind im Gesicht, Sonne und Regen auf der Haut spüren…
Die Natur inspiriert uns, heilt uns, sie verbindet uns mit unseren Wurzeln und verbindet uns mit unserem Ursprung. Das ständige umgeben sein von Asphalt und Beton hingegen entfremdet uns oder macht uns sogar krank. Immer mehr Menschen suchen daher in ihrer Freizeit bewusst den Kontakt mit der Natur.

Mit dem Ziel, einen naturnahen Erholungsraum zu schaffen, bewirtschaftet die Stiftung den Umschwung des Stiftungsgebäudes in einer landschaftsschonenden Weise. Dabei darf sie auf die tatkräftige Mithilfe zahlreicher Stiftungsfreunde zählen, die sich von dem Vorhaben begeistern liessen und die Aktivität in der Natur als gesunden Ausgleich zum oft hektischen Alltag schätzen und lieben.

Mit der grosszügigen finanziellen Unterstützung des Fonds Landschaft Schweiz (FLS) wurde auf dem Stiftungsgelände im Jahr 2006 eine über 200m lange Kastanienallee angelegt.